College - Lazarus College of Craft & Arts – LCOC

Direkt zum Seiteninhalt

College

DE
Lazarus College of Craft & Arts
Das Gebäude soll das repräsentieren, was die Studenten am Schluss ihrer Ausbildung können. Das LCOC ist in Anlehnung an indische Bautradition gehalten, führt diese jedoch in die Gegenwart weiter.

Ausstattung
Die Ausstattung soll zweckmässig und doch einladend sein. Professoren, Studenten und Besucher sollen sich gleichermassen wohlfühlen. Die Baubewilligung wurde am 23. März 2018 erteilt.

Warum hat das Gebäude gerade diese Ausstattung?
Zurzeit fehlen in Indien die "Master of Craft & Arts", um praktisch auszubilden. Daher ist es zwingend nötig dass dieses LCOC sowohl Fabrikationsräume als auch Schulräume hat. Für die ersten 10 bis 20 Jahre wird das LCOC somit auch für den Handel produzieren müssen. Dies nicht zuletzt aus Kostengründen. Das LCOC soll ja baldmöglichst selbsttragend sein. Wenn genügend "Master of Craft & Arts" vorhanden sind, die Lehrlinge praktisch ausbilden, kann systematisch dazu übergegangen werden, nur noch theoretischen Ausbildungen, die überbetrieblichen Kurse (üK) und die Abschlussprüfungen anzubieten, die dann von den Lehrfirmen bzw. Meisterverbänden finanziert werden müssen. Die Baubewilligung wurde am 23. März 2018 erteilt.

Oben: Marian Engineering College

Unten: Front LCOC
Die Front soll einen freundlichen Eindruck erwecken, der sowohl zum Studieren, Wohnen als auch Besuchen einlädt. Als besonderem Baumaterial soll hier dem Bambus Rechnung getragen werden. Er trennt die Arkaden sowohl von der Strasse ab und gewährt doch Einblick in das Geschehen.

Der Besucher wird daher einladend vom "Kaffee German" begrüsst. Dies ist ein Ort der Begegnung, der Besprechung und des Kennenlernens. Es bietet sowohl Ausblick auf die Strasse als auch Einblick in das Gebäude. Dadurch soll Auftragsgebiet mit Produktionsgebiet verbunden werden.

Links an der Frontwand zeigt das Wappen des LCOC, was im Gebäude geführt wird. Rechts an der Frontwand befindet sich der Schriftzug des LCOC.

Im Erdgeschoss wird der Besucher, wie bereits gesagt, vom "Kaffee German" begrüsst. Einem Ort der Begegnung und des Gesprächs.

Zentral ist die Grosse Halle, die als Mehrzweckraum angedacht ist. Sie bietet die Möglichkeit für grössere Veranstaltungen, dient jedoch auch als Speisesaal. Daneben befinden sich die Küche, die Waschküche und die Lagerräume. Dahinter ist der erste Lichthof, der auch der Rekreation dient. Darauf folgen vier Werkhallen, die durch einen weiteren Lichthof getrennt werden. In diesem Lichthof befindet sich ein Becken mit Löschwasserreserve für den Notfall.

Vorne links und rechts sind die beiden Treppenhäuser und auf der rechten Seite zwei zusätzliche Fluchttreppen.

Auch WC-Anlagen sind für Besucher ausreichend vorhanden. An der linken Aussenwand ist die Waschstrasse für das ortsübliche Waschen der Hände, vor und nach dem Essen.

Im ersten Stock sind die Verwaltungsbüros (Rektorat, Sekretariat, Management und Einkauf-Verkauf). Zudem befinden sich hier Gastzimmer. Eine Aula und ein Besprechungszimmer runden den Aufgangsbereich ab. Darauf folgen 20 Schulzimmer für je 32 Studenten. In einem der Schulzimmer sind Computer für den Zeichenunterricht und weitere Fächer, für die ein Computer benötigt wird.

Auch sanitäre Anlagen finden sich auf dieser Etage für die Studenten und Professoren, sowohl für Frauen als auch für Männer.

Zweiter Stock
Im Zweiten Stock befindet sich der Verwaltungsbereich und Wohnzimmer für Gastprofessoren.
Auf dieser Etage gibt es grössere Freiflächen, die als Dachgarten genutzt werden sollen. Hier kann den Studenten ökologisches Verhalten vermittelt werden und zudem zukunftsweisende Bauweise mit ökologischem Aspekt.

Dach
Unter dem Dach befinden sich Wassertanks, die genügend Wasser und Wasserdruck für die Versorgung des ganzen Gebäudes liefern können. Das Wasser soll aus einem Brunnen mittels Pumpe in die Tanks befördert werden. Auf dem Dach selber besteht die Möglichkeit zur Anbringung einer grossen Fotovoltaik Anlage. Damit könnte selber ein Teil des Strombedarfes gedeckt werden.

© 2018 by "Lazarus College of Craft & Arts – LCOC"
Zurück zum Seiteninhalt